Kopfzeile

im Brick-5 | im Nestroyhof

Werte SalonistInnen und Neugierige!

die nächsten und vorerst letzten Wiener Vorstellungen unserer viel besprochenen Produktion CARAMBOLAGE finden am 8. / 9. / 10. / 11. / 15. / 16. / 17. / 18. Oktober im Theater Nestroyhof Hamakom statt. Reaktionen auf die Uraufführung finden Sie weiter unten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, Ihre Reaktionen und Ihre Meinung!

Vor der Vorstellung um 19:30 Uhr erleben Sie in dieser Woche Gespräche und Gedankenspiele mit folgenden prominenten Gästen:

 8.10.: Anna Badora -Regisseurin, Intendantin Schauspielhaus Graz, designierte Intendantin Volkstheater Wien

10.10.: Viola Raheb – Konsulentin / Beraterin im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und des interkulturellen Dialogs

11.10.: Peter Zellmann – Sozialempiriker und Zukunftsforscher, leitet das Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) in Wien

Come & see!

Ihr Salon5
Anna Maria Krassnigg, Christian Mair & Team

---

CARAMBOLAGE

1. - 18. Oktober / Salon5 im Nestroyhof

Foto: Nick Mangafas

CARAMBOLAGE_plakat_1920

Carambolage
oder Der schwarze Punkt

von Anna Poloni

8. / 9. / 10. / 11. / 15. / 16. / 17. / 18. Oktober
Salon5 im Nestroyhof

Beginn: 20:00 Uhr
Anstoß & Einführung mit wechselnden Gästen jeweils 19:30 Uhr in der Foyer-Bar

Schauspiel mit Musik

Mit: Raphael von Bargen, Martin Schwanda, Murali Perumal, Petra Staduan, Isabella Wolf

Regie: Anna Maria Krassnigg; Musik: Christian Mair; Bühne: Lydia Hofmann; Licht: Lukas Kaltenbäck; Kostüme: Antoaneta Stereva; Maske: Henriette Zwölfer

 Carambolage beschreibt das tragikomische Aufeinanderprallen von fünf miteinander tief verstrickten Wesen, welche sehr unterschiedliche Schlüsse daraus ziehen, dass die Welt aus den Fugen gerät. Systemerhalter, Anarchisten und verzweifelt nach Erneuerung Suchende erklären einander den Krieg. Wo Worte nicht mehr reichen, erhebt sich die Stimme, will hin zur Musik, zur musikalischen Weltbetrachtung, zum Protestsong in eigener Sache.

Pressestimmen:

Eine eiserne Lady und ihr Gossenprinz bei der medialen “Sauhatz” (Kurier)

«Vielversprechender Beginn für Regisseurin Anna Maria Krassnigg und ihren Salon5 im Nestroyhof Hamakom: “Carambolage” ist ein kluges Endspiel zwischen Mutter und Sohn auf der Kommandobrücke eines Medienimperiums.» 

Sätze so scharf wie Skalpellschnitte (European Culturall News)

«„Carambolage oder der schwarze Punkt“ ist ein bitterböses, tiefes, berührendes und zeitabbildendes Drama. … Sätze wie Messerschnitte, Charaktere so verletzt, hart, grausam und unbeholfen wie im richtigen Leben und ein enigmatisches Wesen, eine permanent zum Showdown führende Handlung, ohne die Möglichkeit einmal Luft holen zu können – darin liegt Kraft aber auch Verstörungspotenzial. Das ist harter Tobak. Krassnigg verabreicht ihn – beinahe möchte man sagen – perfide in einer überaus lyrischen Bildsprache. In einem Wechselbad zwischen High-Speed und ruhigen, langsamen Momenten.»

Die Königin ist tot, es lebe der Prinz (Der Standard)

«Im Zentrum der Macht steht hier eine Königin: Dornstrauch, Leiterin eines Medienimperiums und von Isabella Wolf wunderbar verknöchert und mit Angela-Merkel-mäßigen Hänge-Mundwinkeln gespielt. … Enrique will die alten Machtstrukturen überwinden – inklusive seiner Mutter. Von Bargen spielt ihn so brutal überzogen als exaltiertes Bürschchen mit lackierten Fingernägeln und Lidschatten, dass für die anderen Figuren kaum mehr Platz zu sein scheint.»

 Familienaufstellung mit Göttin und Teufel (MottingersMeinung.at)

«Nach ihrem großen Erfolg “Camera Clara oder Wie man leben muss” hat Autorin Anna Poloni eins nachgelegt: “Carambolage oder Der schwarze Punkt”. … Anna Maria Krassnigg hat mit dem Salon 5 im Theater Nestroyhof Hamakom den vielschichtigen Text zur Uraufführung gebracht. Eine unheilige Dreifaltigkeit, die je weiter man in sie vordringt, umso mehr Schichten freilegt.»

 

Mehr...

Szenenfotos und Video-Portraits der Figuren...

Kartenreservierung...

---

Robert Schindel: Der Kalte

Eine szenisch-literarische Aufstellung
im Programm der LiteraTurnhalle (II): DIE POLITIK DES VERGESSENS

24. / 26. / 30. / 31. Oktober 2014
1. / 2. November 2014

Salon5 im Nestroyhof
Nestroyplatz 1; 1020 Wien

Packende Szenen und Monologe entwerfen ein ungeschminktes, plastisches Bild der Waldheim-jahre. Die Fiktion von Robert Schindels Roman Der Kalte erlaubt es, den geschichtsmächtigen Ereignissen  hautnah auf den Leib zu rücken und sie bis in die Nerven der Beteiligten zu verfolgen. Der Kampf um den neuen Bundespräsidenten spiegelt sich im Kampf um das  Antifaschismus-Denkmal und im Kampf um das Theaterstück über das Totschweigen der Vergangenheit.

Wir werden Zeugen der entscheidenden Auseinandersetzungen im Kanzleramt, in den Parteizentralen, im Burgtheater, in den Redaktionen und Hinterzimmern und der bis ins Private gehenden Erschütterung der Gesellschaft.

Mit: Anna Maria Krassnigg, Ingrid Lang, Ernst Mathon, Horst Schily, Martin Schwanda, Doina Weber

Dramaturgie & Texteinrichtung: Karl Baratta, Anna Maria Krassnigg

mehr...

---

www.salon5.at