Salon5

Werte THALHOF-Reisende,

nach den Premieren ist vor der Premiere: „Am Ende eines kleinen Dorfes“ hat am Freitag und „Raxleuchten“ am Sonntag das Licht der Welt erblickt. Wir fiebern und proben nun der dritten Uraufführung, „Werbung Liebe Zuckerwatte“ entgegen, die bereits ab Donnerstag zu sehen sein wird - durchaus beflügelt vom schönen Echo auf den Festival-Start…

Nachfolgend finden Sie das zusammenfasste Medienecho zur Eschenbach-Urauführung. Und hier einen Beitrag in der ORF-TVthek.

Sichern Sie sich jetzt die noch freien Plätze bis 3. September beim THALHOF-Festival 2017. 

Es grüßt (nach wie vor) aus dem Endprobenfuror,

Anna Maria Krassnigg und das THALHOF-Ensemble

---

Medienecho zu "Am Ende eines kleinen Dorfes" nach Marie von Ebner-Eschenbach

«Berührend intensiv. … Bei Ebner-Eschenbach wird fast atemlos erzählt … Manchmal meint man, eine antike Rächerin zu sehen, so stolz und verhärmt, mit viel Pathos und auch Sentiment wird diese Rolle von Gstrein gespielt. Sie ist wirklich furios, wenn sie Gott und die Welt verflucht. … Lang anhaltender Applaus für eine packende Aufführung.» (Die Presse)

«Das Schauspieltrio – Petra Gstrein, Jens Ole Schmieder und Doina Weber – überzeugt mit einer intensiv emotionalen Darbietung. … „Am Ende eines kleinen Dorfes“ im Thalhof Reichenau ist ein packender, fesselnder und kurzweiliger Theaterabend. Das Bühnenbild und die Leistung des Schauspielensembles überzeugen. Literatur wird im Thalhof lebendig. Nach der Uraufführung gab es tosenden Applaus.» (noe.orf.at)

«Regisseurin und Autorin Anna Maria Krassnigg inszeniert das auf epischer Bühne mit feinem Gespür für die Sprache, die immer neue Räume für ihr herrliches Ensemble öffnet und so kurzweilig eine der vielen vergessenen Geschichten weiblicher Selbstermächtigung erzählt.» (nachkritik.de)

 «…diese Anna ist eine höchst bemerkenswerte Frau. Nicht nur, weil Gstrein sie mit glasigen Augen schluchzend und zugleich bodenständig-stark gibt, imponiert sie. Überhaupt hat sich das gesamte Ensemble den Schlussjubel verdient.» (Der Standard)

«Einem zeitgenössischen Publikum das Werk von Marie von Ebner-Eschenbach nahebringen will Anna Maria Krassnigg, künstlerische Leiterin des Salon5 am Thalhof in Reichenau an der Rax. Ihre unter dem Titel „Am Ende eines kleinen Dorfes“ erstellte Bühnenfassung der Novelle „Die Totenwacht“ ist bei der Premiere am Freitag akklamiert worden – nicht zuletzt des ausgezeichneten Schauspielertrios wegen. … intensiv und lodernd: Petra Gstrein» (Salzburger Nachrichten / APA)

THALHOF Festival

4. Aug - 3. Sep 2017

Programm:

Am Ende eines kleinen Dorfes

Nach Marie von Ebner-Eschenbach | Termine: 4.8. bis 3.9.

Werbung Liebe Zuckerwatte

Von Mario Wurmitzer | Termine: 10.8. bis 31.8.

Raxleuchten

Eine szenisch-musikalische Reise durch 200 Jahre Thalhof-Literatur, zusammengestellt von Evelyne Polt-Heinzl | Termine: 6.8. bis 27.8.

Kurzfilmpräsentation der Filmakademie Wien

Die Nachwuchs-Talente der Oscar-gekrönten Filmakademie Wien präsentieren ihre filmischen Reflexionen auf das Thema „Bewegung/Motion“. | Termin: 15.8.

salon.gespräche

Eine lebendige Einführung in den Theaterabend | Termine: 4.8. bis 3.9.

Kaledner

Service & Tickets:

Online: www.salon5.at
Tel.: +43 676 5625502
Email: willkommen@salon5.at

U25-Tickets zu € 2,50 für Besucher/innen bis zum vollendeten 25. Lebensjahr. Weitere Ermäßigungen und salon5.abo siehe www.salon5.at/tickets.

Anreise     Unterkünfte

 

---

Vernetzen Sie sich mit uns: