Franz Schuh

Franz Schuh, geboren 1947 in Wien, ist Buchautor und Kritiker. Er studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik in Wien. Bis 1993 war Schuh Redakteur der Zeitschrift Wespennest und Leiter des essayistischen und literarischen Programms des Deuticke Verlags.
Von 1976 bis 1980 war er Generalsekretär der Grazer Autorinnen Autorenversammlung. Schuh arbeitet als Kolumnist u.a. für Die Zeit und Literaturen, ist freier Mitarbeiter diverser Rundfunkanstalten und Lehrbeauftragter an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Seit 2009 schreibt er die Kolumne „Verbrechen & Strafe“ im Magazin Datum und spricht sehr viel im Radioprogramm Ö1 u.a. in seinem „Magazin des Glücks“. Er erhielt u.a. 2006 den Preis der Leipziger Buchmesse für „Schwere Vorwürfe, schmutzige Wäsche“, 2009 den Tractatus (Preis des Philosophicum Lech) und 2011 den österreichischen Kunstpreis für Literatur. Zuletzt erschien „Sämtliche Leidenschaften“ (2014). Franz Schuh lebt in Wien.

wort.galeriespiel.ballsalon.gespräch