Franzobel

Franzobel

Franzobel, geboren 1967 in Vöcklabruck/Oberösterreich als Franz Stefan Griebl, ist seit 1989 freier Schriftsteller. Sein umfangreiches Schaffen umfasst Theaterstücke, Romane, kürzere Prosatexte, Lyrik (teils in Mundart), Hörspiele und Kinderbücher. 1995 erhielt er den Ingeborg-Bachmann-Preis für den Roman „Die Krautflut“. Bis 2010 kam es zu zahlreichen Uraufführungen und Buchveröffentlichungen. 2005 gewann er den Nestroy-Theaterpreis. Seit 1993 wartet er nahezu jedes Jahr mit mindestens zwei Veröffentlichungen in verschiedenen Genres auf, zuletzt erschien der Kriminalroman „Wiener Wunder“ und die Oberösterreicherelegie „Bad Hall Blues“ (2014).
Franzobel hat zwei Söhne und lebt in Wien und Pichlwang.

wort.galerie

spiel.ball